Newsletter Oktober 2015

Auswirkungen von Adhäsionen liegen auf der Hand

 

Auf der 20. Jahrestagung der Deutschen Arbeitsgemeinschaft für Handtherapie (DAHTH) in Ludwigsburg hielt David Boeger am vergangenen Freitag einen Vortrag über die Rolle des Musculus Deltoideus in der Handtherapie. Der Vortrag befasste sich mit den funktionellen Zusammenhängen der für die Handtherapie wichtigen faszialen Strukturen und zeigt einen möglichen therapeutischen Weg zur Diagnostik und dem manuellen Lösen von Adhäsionen im Fasziensystem.

Methodik:
Die faszialen Verhältnisse der oberen Extremität zeichnen sich durch ihre funktionelle Komplexität und ihre räumliche Begrenztheit aus. Die Armmuskulatur wird subkutan von Faszie Brachii und Faszie Antebrachii umhüllt. Aus dieser oberflächlichen Begrenzung gehen die Septen hervor, welche diese Faszien in der Tiefe mit dem Periost verbinden. Die dadurch gebildeten Muskellogen sind als geschlossene fasziale Kammern zu sehen. Sie werden nur an wenigen Orten von Nerven und Gefässen durchstossen. Diese Übergänge sind für die Handtherapie von grosser Bedeutung, da sich die venöse und lymphatische Entstauung der oberen Extremität an ihnen entscheidet. Dem M. Deltoideus kommt als logenüberspannender Muskel eine besondere Bedeutung zu. Seine direkten faszialen Verbindungen zu der angrenzenden Rumpf- und Nackenmuskulatur, so wie seine Beziehung zur Faszie der Achsel, machen ihn zu einem faszialen Schlüsselpunkt im Hinblick auf das venöse und lymphatische System.

Ergebnis:
Entzündungsbedingte Adhäsionen des M. Deltoideus wirken sich komprimierend auf das venös-lymphatische System aus. Dieses Narbengewebe kann unter anderem durch Weichteiltraumen, Impfungen oder Injektionen entstehen. Die mechanischen Problematiken in den faszialen Strukturen der oberen Extremität müssen diagnostiziert und wenn nötig manuell gelöst werden.

Schlussfolgerung:
Die erfolgreiche Therapie der Hand setzt ein funktionelles Verständnis der faszialen Verbindungen von Arm, Schulter und Halsregion und dem Einfluss von Adhäsionen auf den venös-lymphatischen Rückfluss voraus.

Den gesamten Vortrag (18 Minuten) kannst Du unter www.boegertherapie.com anschauen.

 

 

Schweizer Akademie für Boeger-Therapie, Bahnhofstrasse 16, CH-8590 Romanshorn
Telefon +41 71 460 14 00, Telefax +41 71 460 14 01, info@boegertherapie.com, www.boegertherapie.com

Dieser E-Mail-Newsletter richtet sich an Kunden und Interessenten der Schweizer Akademie für Boeger-Therapie.
Alle Angaben in diesem Newsletter sind ohne Gewähr, allfällige Änderungen bleiben vorbehalten.

Aus der Mailingliste austragen